Deutsch Français English Italiano
GEOWebforum Header
www.sogi.ch www.swisstopo.ch www.sik-gis.ch www.kkgeo.ch Logos Founders
Anmeldestatus: nicht angemeldet


Diskussion «GABMO: Adresses des bâtiments / Gebäudeadressen / Indirizzi degli edifici»
Artikel 1-9 von 9



Martin Schlatter
19. Juli 08 (21:21 Uhr)
Beitragsnummer: 1623
Als Bestandteil von Gebäudeadressen konnten früher Gebietsbezeichnungen (Ortsteile) optional wie folgt in einer Adresse integriert werden:

3. unterste Zeile: Strassenbezeichnung Hausnummer
2. unterste Zeile: optional Gebietsbezeichnung (Ortsteil)
unterste Zeile: PLZ Ortschaft

Da die Post auf die Gebietsbezeichnung als optionaler Bestandteil der Gebäudeadresse verzichtete, wurde in der SNV-Norm 'Gebäudeadressen' entsprechend auf die Modellierung des Ortsteil verzichtet.

Ortschaften als geografische Namen dürfen gemäss Verordnung über geografische Namen nur geändert werden, wenn ein öffentliches Interesse besteht. Dies betrifft auch allfällige Bildungen von neuen Ortschaften aus Gebietsbezeichnungen (Ortsteilen). Die Post ermöglicht nun, die Gebietsbezeichnung (Ortsteil) ausserhalb des offiziellen Gebäudeadressteils (d.h. die untersten beiden Zeiten) z.B. auf dritt-unterste Zeile anzugeben:

3. unterste Zeile: optional Gebietsbezeichnung (Ortsteil)
2. unterste Zeile: Strassenbezeichnung Hausnummer
unterste Zeile: PLZ Ortschaft

Wichtig ist, dass die Gebietsbezeichnung (Ortsteil) nicht Bestandteil der Gebäudeadresse (unterste beiden Zeilen) ist.

Weitere Details vgl.
[gis.hsr.ch/wiki/Orts-_und_Ortschaftsnamen]


Robert Balanche
18. Juni 08 (07:44 Uhr)
Beitragsnummer: 1612
Le mensuration officielle saisit actuellement les adresses de bâtiments en collaboration avec le Registre fédéral des bâtiments et des logements (RegBL) et est en discussion avancée avec la Poste pour trouver les synergies nécessaires pour une gestion efficace des adresses pour le futur. Il est vrai que le projet n'avance pas aussi vite que souhaité. Les nouvelles bases légales, qui entreront en vigueur au mois de juillet, fixeront clairement les responsabilités dans le domaine de l'adressage des bâtiments. Ceci devrait pouvoir faire avancer sensiblement les choses. Mais il ne faut pas oublier que c'est de la compétence des Communes que d'officialiser le nom de ses rues et l'attribution des numéros, tant que ce travail n'est pas fait, il est difficile de reprendre ces informations dans la mensuration officielle. Comme l'a dit Martin Schlatter, la norme SN 612040 (qui est une norme technique) n'a que peu d'importance pour la Commune, elle est importante pour la mensuration officielle qui structure ces informations selon cette norme.

Martin Schlatter
17. Juni 08 (20:29 Uhr)
Beitragsnummer: 1610
Es ist im Beitrag [1605] sehr zu begrüssen, das U. Willi die Gemeinden motiviert, eine offizielle, nachhaltige Gebäudeadressierung einzuführen, bevor die Volkszählung 2010 stattgefunden hat.

U. Willi spricht dabei auch die SN Norm 612040 Gebäudeadressierung an. Diese ist vielfach tatsächlich nicht bekannt, da sie nicht per Internet veröffentlicht ist (Bezug Schweiz. Normen-Vereinigung). Diese Norm in der Hand zu haben ist sicher nicht schlecht, auch wenn sie sich vor allem mit dem Datenmodell befasst, welches ja in die amtliche Vermessung geflossen ist. Für die praktische Durchführung einer Gebäudeadressierung hilft sie einer Gemeinde nicht sehr viel weiter. Will eine Gemeinde eine Gebäudeadressierung durchführen, ist zu empfehlen, sich mit kantonalen Vermessungsämtern in Verbindung zu setzen, welche in der Schweiz in enger Zusammenarbeit mit Gemeinden, den Geometern, dem Bundesamt für Landestopografie, dem eidgen. Gebäude- und Wohnungsregister und der Post das Projekt GABMO realisieren. Die Realisation dauert etwas länger als ursprünglich geplant, stellt aber eine solide Lösung gemäss der neuen Geoinformationsgesetzgebung dar.

Für weitere Infos kann auf das GISpunkt Wiki der Hochschule Rapperswil verwiesen werden: [gis.hsr.ch/wiki/Lokalnamen.ch] > Kapitel Gebäudeadressierung

Dort sind Gedanken und Links zu finden z.B. zu
• Rechtsgrundlage für die Gebäudeadressierung in der ab 1.7.2008 gültigen Verordnung über geografische Namen (GeoNV)
• Empfehlung Gebäudeadressierung und Schreibweise von Strasssennamen
• SNV-Norm Gebäudeadressierung
• Vorteile einer offiziellen, nachhaltigen Gebäudeadressierung zu einer behelfsmässigen Gebäudeadressierung.
• Welche Gebäude sollen adressiert werden?
• Ortschaftenbildung
• Publikationen von Gemeinden über realisierte Gebäudeadressierungen
• usw.

Ulrich Willi
13. Juni 08 (07:16 Uhr)
Beitragsnummer: 1605
Frage und Anregung zum Thema Gebäudeadressierung:
Bei vielen Gemeindeverwaltungen ist die SN Norm 612040 nicht bekannt. Immer wieder kommen Fragestellungen diesbezüglich an unsere Adresse.

Frage:
Bei wem liegt eigentlich die Projektverantwortung, ob, wann oder wie Gemeinden eine Gebäudeadressierung durchführen dürfen, sollen oder müssen und welche Richtlinien sie dabei einhalten dürfen oder müssen?

Anregung für ein mögliches Vorgehen:
Alle Prozessverantwortlichen (Bund, Kanton, Gemeinden) möchte ich auffordern, tätig zu werden, bevor die Volkszählung 2010 anläuft.
1. Die Information der zuständigen Amtsstelle in der Gemeinde.
2. Festlegung des Terminplans (Vision) mit Meilensteinen. Wer, was bis wann.
3. Publikation und Freigabe dieser Geodatenkomponente auch für die zuständige Amtsstelle in der Gemeinde. Der Datenherr soll seine Daten selber auch sehen können und vielleicht dafür auch nicht noch bezahlen müssen.
4. Festlegen der berechtigten Nutzer (Information) an diesen Daten.
5. Angehen eines neuen Prozesses: Ersetzen und archivieren der bisherigen, inkonsistenten Datensammlungen in Word, Excel, Access oder anderen Datenbanken rund um die Gebäudeadresse.
6. Prozesscontrolling durchführen.

Martin Schlatter
29. Februar 08 (18:56 Uhr)
Beitragsnummer: 1533
Wäre die Post nicht so kulant, würde in Schweiz wahrscheinlich bald jedes postalisch bediente Gebäude eine Hausnummer aufweisen...

Im Tages-Anzeiger-Artikel «Wenn der Pöstler die Klingel nicht findet» von Sabine Arnold sind folgende Aussagen zur Hausnummerierung zu finden, die je nach Kanton und Gemeinde ev. abweichen können:
● Für die Vergabe von Hausnummern sind die Gemeinden zuständig.
● Bei Neubauten sollten Gemeinden der Bauherrschaft bereits mit der Baubewilligung die zugeteilten Adressen mitteilen.
● Es liegt an der Bauherrschaft oder der Eigentümerin, Neubauten korrekt anzuschreiben.
● Generell gilt: in einen Briefkasten, der nicht angeschrieben und dessen Inhaber der Post nicht bekannt ist, werden keine Briefe geworfen; sie könnten ja dem Falschen in die Hände geraten. Die Briefe gehen zurück an den Absender.
● Die Post liesse sich aber vom gesunden Menschenverstand leiten: In ländlichen Gegenden zum Beispiel fehlten an manchen Bauernhäusern die Hausnummern. Dort kenne der Pöstler aber die Bewohner persönlich.

Weitere Tipps und Tricks sowie geschichtliche Hintergründe zur Gebäudeadressierung in der Schweiz vgl. GISpunkt-Wiki der HSR Rapperswil
[gis.hsr.ch/wiki/Geb%C3%A4udeadressierung]

Wenn_der_P_stler_die_Klingel_nicht_findet.pdf

Martin Schlatter
24. Februar 08 (07:49 Uhr)
Beitragsnummer: 1529
Schweizer Gemeinden müssen ihre Strassen «taufen»

Eine grosse Herausforderung für GABMO besteht, falls Gebäude noch keine offizielle Adresse zugewiesen ist. Unsere gemeinsamen Anstrengungen in der ganzen Schweiz scheinen gefruchtet zu haben, wie dies aus dem NZZ-Artikel vom 21.2.2008 zu entnehmen ist.
[www.nzz.ch/nachrichten/startseite/schweizer_gemeinden_muessen_ihre_strassen_taufen__1.675645.html] [/URL] .

In der Presse wird auch berichtet, wie «getauft» wird und dass es zum Teil ein steiniger Weg sein kann, bis eine Strasse ihren Namen erhält. Vgl. Artikel vom 20.2.2008 in der Zürichsee-Zeitung (PDF in der Beilage).

Weitere Tipps und Tricks sowie geschichtliche Hintergründe zur Gebäudeadressierung in der Schweiz vgl. Wiki HSR Rapperswil
[gis.hsr.ch/wiki/Geb%C3%A4udeadressierung]

Steiniger_Weg_zum_Strassennamen.pdf

Martin Schlatter
10. Februar 07 (20:53 Uhr)
Beitragsnummer: 1104
Gebäudenamen als Gebäudeadressen sollen eine Ausnahme sein
Die SN Norm 612040 Gebäudeadressen definiert die korrekte Darstellung von Gebäudeadressen für postalische Zwecke als

Strassenbezeichnung Hausnummer
PLZ Ortschaft


und nur in Ausnahmefällen als
Gebäudename
PLZ Ortschaft


In der «Empfehlung Gebäudeadressierung und Schreibweise von Strassennamen» [www.cadastre.ch/pub/down/publications/kva/ve/VE_05_08_Empfehlung_de.pdf] [/URL] wird empfohlen auch Einzelhöfe, welche nicht an eine Strasse nummeriert werden, als benannte Gebiete zu definieren. Als Gebäudenamen bleiben daher vor allem die Chaletnamen bestehen, bis die Gemeinden eine Strassenweise Nummerierung eingeführt haben.

Hauptproblem von GABMO wird die Adressierung im dünn besiedelten Gebiet sein, welche mit vermehrter Mundart bei Lokalnamen massiv verstärkt würde, wie auf dem GISPuntk im Wiki HSR ausgeführt wurde.
[www.gis.hsr.ch/wiki/Zusammenspiel_Orts-_und_Lokalnamen#Beziehungen_Orts-_und_Lokalnamen_zu_Strassen-_und_Stationsnamen] [/URL]

Um GABMO nicht unnötig zu behindern, sollen die Weisungen 1948 im GeoNV verankert werden. Vgl. dazu auch
[www.geowebforum.ch/thread.php?postingID=1106&reverse=true#1106] [/URL]

Robert Balanche
31. Januar 07 (09:26 Uhr)
Beitragsnummer: 1100
2. Objektname (TOPIC Bodenbedeckung; z.B. Schulhaus) - GebaeudeNamen (TOPIC Gebaeudeadressen):
Frage:
Anstatt Bezeichnungen von wichtigen Gebäuden in der Bodenbedeckung zu führen, möchten wir diese nur noch als GebaeudeName erfassen. Wie stellt sich die V+D dazu?

Antwort:
Der Objektname ist grundsätzlich Bestandteil der Bodenbedeckung. Ist der Name Bestandteil der Gebäudeadresse (zum Beispiel Chalet Enzian), so wird dieser in der TABLE GebaeudeName im TOPIC Gebaeudeadressen erfasst. Es werden nur offizielle Adressbezeichnungen im TOPIC Gebäudeadresse geführt.

Das Handbuch DM.01-AV des Kantons Bern [www.bve.be.ch/site/vma_hb/bve_vma_hb_hav_einl_all_ih_index/bve_vma_hb_hav_bode_bod_bodenbedeckungsart/bve_vma_hb_hav_bode_bod_ge_gebaeude.htm] sagt dazu folgendes:

Ist der Name Bestandteil der Gebäudeadresse (zum Beispiel Chalet Enzian), so wird dieser in der TABLE GebaeudeName im TOPIC Gebaeudeadressen erfasst.




Sigi Heggli
7. November 06 (12:38 Uhr)
Beitragsnummer: 1017
Es wäre eine grosse Hilfe, wenn von allen Gemeinden vorerst nur einmal ein jederzeit aktuelles Verzeichnis aller offiziell genehmigten Strassennamen vorliegen würde. Bis wir das AV-TOPIC Gebäudeadressen flächendeckend verfügbar haben, wir es noch Jahrzehnte dauern. Die Datenbankabfragen könnten aber bereits heute wesentlich effizienter erfolgen, wenn eine Abgleichung der Strassennamen gemacht werden könnte. Dies macht aber nur Sinn wenn ein offiziell genehmigtes Strassenverzeichnis vorliegt. Im Kanton St.Gallen liegt die Hoheit für die Bezeichnung einer Strasse bei der Gemeinde.



  1